Triumph des Kleinfeldteams

Mit kleiner Truppe, aber großer Motivation war auch die III. der Saalebiber am 1. Advent im Einsatz. Da gleichzeitig die I. und die II. Mannschaft spielten, traten neben unserem Goalie nur 5 Feldspieler an – das waren aber genug, um zunächst den Floorballtigern aus Magdeburg mit einem klaren 13-7 die Grenzen aufzuzeigen und um später das Rückspiel gegen die Großörnerschen Südharzrüpel knapp, aber wohl verdient mit 6-5 zu gewinnen. Ein wirklich erfolgreiches Wochenende für alle Hallenser Teams und ein guter Start in die Adventszeit.

Erster Saisonsieg für die Biberetten

Und man könnte noch so viele andere Überschriften finden. Da hätten wir: „Biberetten im Glück“, „Hashtag andyunsereheldin“, „Ein Sieg und gefühlt zwei“ und „Freudentaumel für die Biberetten“ oder „Biberetten 4 life“!

Die Geschichte ist jedoch kurz erzählt. Mit 5 Feldspielerinnen und 2 Goalies fuhren die Floorball-Damen des USV Halle am Sonntag (3.12.) nach Heidenau. Doch irgendwas war anders! Nun ist man ja gewohnt, dass man immer wieder neue Spielerinnen im grünen Trikot sieht, aber zum Ende des Jahres packte man nochmal einen Knaller aus. Die Biberetten konnten diesmal auf die Unterstützung der ehemaligen Nationalspielerin (bis 2017) Andrea Gerdes bauen.

weiterlesen

U17 ist Spitzenreiter

Wie schon am ersten Spieltag, holte unsere U17 auch am zweiten vier Punkte aus zwei Spielen und sicherte sich damit die Tabellenführung.

Früh ging es vergangenen Samstag nach Weißenfels, wo der Gastgeber UHC Weißenfels und der UHC Döbeln warteten. Mit vollem Kader und gut gelaunt wollte man an die guten Ergebnisse vom ersten Spieltag in Dessau anknüpfen und so ging man hoch motiviert in die erste Partie.

weiterlesen

Negativserie setzt sich fort

Am Sonntag (15.10.17) früh morgens fuhr eine kleine Auswahl der Biberetten nach Wernigerode. Nach den letzten beiden Spieltagen mit den mehrheitlich verehrenden Ergebnissen und nur zu fünft! plus Lucia Jakob im Tor, hatte man auch an diesem Tag eher niedrig gesteckte Ziele. Schadenminimierung sollte es sein und vielleicht ein Zähler auf der Seite der Saalestädterinnen.

Im ersten Spiel, gegen Wernigerode, wurde das Ziel klar verfehlt – 0:17 standen nach zwei gespielten Halbzeiten auf der Anzeigetafel. Nach zwei Spielen Pause ging es dann in die Partie gegen den MFBC Leipzig. Ging man zwar mit 2:20 aus dem Spiel, konnte man doch erkennen, dass das Potential noch nicht ausgeschöpft ist und man mit mehr Manpower und somit ohne den hohen Kräfteverlust dem Gegner hätte mehr Einhalt bieten können. Zumindest mit den 2 Toren zauberten Luisa Stöcker und Johanna Zenker den Biberetten ein Lächeln ins Gesicht.

Fazit: Was soll sich innerhalb 1 Woche (ohne Training!) und mit so einer geringen Teilnahme seitens der Spielerinnen geändert haben?! Es heißt also weiter – Einstellung überprüfen, neue Motivation schöpfen, die Ernsthaftigkeit erkennen und dann Training Training Training! (MT)