Einmal auf Reset drücken bitte

Covid-19 und die damit verbundene weltweite Krise führte dazu, dass seit Mitte März das öffentliche Leben zum Stillstand kam. Mit dem Stillstand des öffentlichen Lebens ging auch der Stillstand sämtlicher Spielbetriebe aller Sportarten einher. So traf es verständlicherweise auch unseren geliebten Hallensport und der kleine Lochball durfte fortan nur noch in den eigenen vier Wänden rollen.

Die Spielbetriebskommission Ost hat nun schon vor einigen Tagen die Saison 2019/20 vorzeitig beendet: die verblieben Ligaspiele: Abgesagt! Playoffs: Abgesagt! Auszeichnungen der Topscorer: Abgesagt!

Floorball Deutschland reagierte ebenso und verkündete, dass weder das Final 4, noch die Deutschen Meisterschaften ausgerichtet werden können. Seit letzter Woche steht nun auch fest, dass für die 1. und 2. Bundesliga die Saison 2019/2020 vorzeitigt beendet ist.

Reset.

Floorball Deutschland nutzt den Stillstand im Spielbetrieb und bringt ordentlich Bewegung in die Ligen. Die strukturellen Planungen der kommenden Saison sind voll im Gange und erste Veränderungen stehen fest. Lest aber selbst: https://www.floorball.de/2020/05/strukturelle-planungen-der-floorball-bundesligen-herren/

Abschließend danken wir an dieser Stelle all unseren Mannschaftsmitgliedern für Ihren sportlichen Einsatz im grün-weißen Trikot in der nun vergangenen Saison. Von der U11 bis zu zur 1. Herrenmannschaft haben alle beachtliche Leistungen erbracht und uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. #biberfieber

Einige Wochen mit Online-Trainings und individuellen Trainingsplänen sind vergangen und nun stehen die Zeichen gut für eine Rückkehr in einen halbwegs normalen Trainingsbetrieb. Nach der Saison ist schließlich vor der nächsten Saison. Unsere Übungsleiter stehen in den Startlöchern: Ab kommender Woche können wir das Präsenz-Training nach und nach unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen wieder aufnehmen.

geschrieben von Andrea Fuchs

Abgang auf der Trainerposition

Steve Seidlitz ist bereits seit 1999 Vereinsmitglied beim USV Halle e.V.  Über 17 Jahre jagte er selbst dem Floorball als aktiver Spieler von den Jugendmannschaften bis hin zu den 1. Herren hinterher. Vor vier Jahren hing Steve den Schläger nach einer erfolgreichen Floorball-Karriere an den Nagel und stand fortan als Headcoach hinter der Bande. Er drückte dem Team mit seiner akribischen Art seinen Stempel auf und führte ein gänzlich neues Spielsystem ein. Die Arbeit sollte Früchte tragen. Gleich in der ersten Saison 16/17 führte er die Mannschaft mit dem Erreichen des 2. Tabellenplatzes erfolgreich in die Playoffs. Im Jahr darauf gelang dies erneut – mit beeindruckenden 12 Siegen und nur einer Niederlage in der Verlängerung wurde sogar die Staffelmeisterschaft errungen. Dass die Biber eine etablierte Spitzenmannschaft der 2. Bundesliga sind, wurde auch in den letzten beiden Spielzeiten mit dem Erlangen des Bronzeplatzes bewiesen. Hinzu wurde die schrittweise Verjüngung des Kaders maßgeblich von Steve vorangetrieben. Leider gab es aufgrund der weltweiten Corona-Krise, in diesem Jahr, kein großes Saisonfinale, um einen gebührenden Abschluss zu finden.

So mussten wir mit großem Bedauern seine Entscheidung, das Traineramt niederzulegen, hinnehmen. Mit ihm verlässt uns ein Freund, welcher sich auch neben dem Feld stets mit den Saalebibern identifiziert hat und neben Vorstandsarbeit auch den Nachwuchs tatkräftig unterstützte. Wir schwelgen heute noch gern in Erinnerung an die berühmt berüchtigte Fahrt der White Pearl, einer eindringlichen Brandrede an die 1. Floorball Bundesliga aus dem Pool heraus und als noch bis tief in die Nacht das „Seidlitz Wonderland“ durch Hamburgs Straßen schallte. „Spielt Musik!“

Wir bedanken uns für all die wunderbaren Jahre, in denen er jede Menge Herzblut in den Verein gesteckt hat, und wünschen Stevie „Wonder“ Seidlitz nur das Beste für die Zukunft.

© Foto Faust

Spendenaktion

Liebe Floorballfreunde,

am 09.10.2019 wurden in Halle zwei Menschen kaltblütig aus dem Leben gerissen. Wie viele andere, möchten auch wir uns solidarisch mit den Hinterbliebenen der Opfer Jana und Kevin zeigen.

Alle Einnahmen der Begegnung USV Halle Saalebiber – SC DHfK Leipzig werden dem offiziellen Spendenkonto zu Gute kommen. Die Partie startet am kommenden Samstag um 19:00 im Biberbau.

Zusätzlich wird das Game Worn Jersey unseres Kapitäns #92 Kay Bläß versteigert. Gebote können ab sofort per PN oder Kommentar und am Samstag beim Spiel abgegeben werden. Die Versteigerung endet in der zweiten Drittelpause.

In unserer Stadt ist kein Platz für Hass – Halle hält zusammen!

#hallezusammen #hal0910

Die U17 auf dem Weg nach „Mekka“

-geschrieben von Jan Zemski-Fuchs-

Für die ältesten Jungbiber stand am vergangenen Wochenende der finale U17 Saisonspieltag an. Trotz des bereits frühzeitig gesicherten Tickets zur Teilnahme an den Playoffs, sollten keine Punkte an die Gegner verschenkt werden. Diese waren der UHC Weißenfels und der MFBC Leipzig/Schkeuditz.

Das Hinspiel gegen die jungen und technisch beschlagenen Weißenfelser konnte knapp mit 5:3 gewonnen werden. Dass es auch in diesem Vergleich wieder eng zugehen sollte, zeigte bereits das erste Drittel, welches torlos zu Ende ging. Ebenfalls ohne Sieger endete das zweite Drittel (1:1) als auch der letzte Abschnitt (4:4). Die Tore wurden dabei durch Fabian Lauch (2) sowie Vincent Bachmann und Laurence Kubusch markiert. Die Verlängerung musste her, um möglichst doch noch einen Gewinner hervorzubringen. Da jedoch gleich im Anschluss das nächste Spiel auf dem Plan stand, zögerte Jannik Nitsche das Siegtor nicht ewig heraus und ließ die gelochte Plastikkugel nach knapp 5 Minuten hinter dem Weißenfelser Goalie zum Sudden-Death-Sieg einschlagen. Somit konnten der Tabelle schon einmal zwei weitere Biber-Punkte gutgeschrieben werden.

Die Regenerationszeit war kurz, als bereits der Pfiff das nächste Match gegen den MFBC beginnen ließ. Erneut Jannik netzte im ersten Drittel doppelt ein, zum Stand von 2:0. Im zweiten Abschnitt konnten diesem sechs weitere und mit viel Spielfreude erzielte Treffer durch Anton Ebensing, Janosch Fuchs und Jannik hinzugefügt werden, zum Zwischenergebnis von 8:3. Im letzten Drittel folgte nach einem Doppelschlag von Laurence das abschließende Tor zum 11:5 Endstand durch Jannik. Die Punkte 24, 25 und 26 waren damit für die Tabelle eingefahren und dürften am Ende Platz drei bedeuten, knapp hinter dem DHfK Leipzig und den Floor Fighters Chemnitz. Diese bestreiten am kommenden Wochenende ihre letzten Spiele.   Nach dem Spiel ging es saalabwärts zurück nach Halle und auch der weitere Fahrplan steht schon fest.

Am 4. Mai werden bei den Playoffs in Chemnitz die Karten neu gemischt und der Ostdeutsche-U17-Meister auf dem Großfeld gesucht. Neben den gastgebenden Floor Fighters und dem DHfK wird es für die Biber voraussichtlich auch ein Wiedersehen mit den Weißenfelsern geben.Die drei Mannschaften, denen eine Podiumsplatzierung gelingt, dürfen sich in der nächsten Runde mit drei Vertretern aus Süddeutschland (VfL Red Hocks Kaufering, TV Schriesheim, FC Stern München) messen.

Die nächste Runde findet in Halle statt. Vom 25. bis 26. Mai ist der Biberbau das U17-GF-Floorball-Mekka von halb Deutschland und es geht um nichts Geringeres als um drei Tickets für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Bitte diesen Termin unbedingt vormerken, um mitzuhelfen, anzufeuern und zu unterstützen