Die U17 auf dem Weg nach „Mekka“

-geschrieben von Jan Zemski-Fuchs-

Für die ältesten Jungbiber stand am vergangenen Wochenende der finale U17 Saisonspieltag an. Trotz des bereits frühzeitig gesicherten Tickets zur Teilnahme an den Playoffs, sollten keine Punkte an die Gegner verschenkt werden. Diese waren der UHC Weißenfels und der MFBC Leipzig/Schkeuditz.

Das Hinspiel gegen die jungen und technisch beschlagenen Weißenfelser konnte knapp mit 5:3 gewonnen werden. Dass es auch in diesem Vergleich wieder eng zugehen sollte, zeigte bereits das erste Drittel, welches torlos zu Ende ging. Ebenfalls ohne Sieger endete das zweite Drittel (1:1) als auch der letzte Abschnitt (4:4). Die Tore wurden dabei durch Fabian Lauch (2) sowie Vincent Bachmann und Laurence Kubusch markiert. Die Verlängerung musste her, um möglichst doch noch einen Gewinner hervorzubringen. Da jedoch gleich im Anschluss das nächste Spiel auf dem Plan stand, zögerte Jannik Nitsche das Siegtor nicht ewig heraus und ließ die gelochte Plastikkugel nach knapp 5 Minuten hinter dem Weißenfelser Goalie zum Sudden-Death-Sieg einschlagen. Somit konnten der Tabelle schon einmal zwei weitere Biber-Punkte gutgeschrieben werden.

Die Regenerationszeit war kurz, als bereits der Pfiff das nächste Match gegen den MFBC beginnen ließ. Erneut Jannik netzte im ersten Drittel doppelt ein, zum Stand von 2:0. Im zweiten Abschnitt konnten diesem sechs weitere und mit viel Spielfreude erzielte Treffer durch Anton Ebensing, Janosch Fuchs und Jannik hinzugefügt werden, zum Zwischenergebnis von 8:3. Im letzten Drittel folgte nach einem Doppelschlag von Laurence das abschließende Tor zum 11:5 Endstand durch Jannik. Die Punkte 24, 25 und 26 waren damit für die Tabelle eingefahren und dürften am Ende Platz drei bedeuten, knapp hinter dem DHfK Leipzig und den Floor Fighters Chemnitz. Diese bestreiten am kommenden Wochenende ihre letzten Spiele.   Nach dem Spiel ging es saalabwärts zurück nach Halle und auch der weitere Fahrplan steht schon fest.

Am 4. Mai werden bei den Playoffs in Chemnitz die Karten neu gemischt und der Ostdeutsche-U17-Meister auf dem Großfeld gesucht. Neben den gastgebenden Floor Fighters und dem DHfK wird es für die Biber voraussichtlich auch ein Wiedersehen mit den Weißenfelsern geben.Die drei Mannschaften, denen eine Podiumsplatzierung gelingt, dürfen sich in der nächsten Runde mit drei Vertretern aus Süddeutschland (VfL Red Hocks Kaufering, TV Schriesheim, FC Stern München) messen.

Die nächste Runde findet in Halle statt. Vom 25. bis 26. Mai ist der Biberbau das U17-GF-Floorball-Mekka von halb Deutschland und es geht um nichts Geringeres als um drei Tickets für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Bitte diesen Termin unbedingt vormerken, um mitzuhelfen, anzufeuern und zu unterstützen

Landesmeisterschaften Floorball für geistig Behinderte – “Jugend trainiert für Paralympics”

– geschrieben von Pascal Reichert –

Am 21.03.2019 war es endlich wieder soweit: 8 Teams aus ganz Sachsen-Anhalt fanden sich in der Universitätssporthalle in Halle ein um den Titel des Landesmeisters unter sich auszuspielen. Um 10 Uhr hieß es für alle Teams in der Heimspielstätte des USV Halle Saalebiber Aufstellung zu nehmen. Mit dabei waren die Titelverteidiger der Schule des Lebens „Helen Keller“ in Halle, welche zwei Teams stellte, die SINE-CURA-SCHULE Quedlinburg, die Johann-Traugott-Weise-Schule Zeitz, die Heinrich-Kielhorn-Schule Großkayna, die Schule „Sonnenschein“ in Wittenberg, die Reinhardt-Lakomy-Schule Halberstadt und die Regenbogenschule Landsberg.

Aber nicht nur die Akteure waren anwesend, sondern auch jede Menge Eltern, Lehrer und Mitschüler wohnten dem Event bei und machten so manchem Profispiel Konkurrenz, was die Stimmung anging. Auch die kulinarische Versorgung war durch das Lehrerteam der Schule des Lebens gesichert und somit konnten die Sportler, zwischenzeitlich gestärkt, jeweils drei Gruppenspiele und die entscheidenden Platzierungsspiele absolvieren. In Gruppe A konnten sich Halle und Quedlinburg einen Halbfinalplatz erkämpfen, während in Gruppe B Wittenberg und Großkayna das Weiterkommen feierten.

Nun ging es also um den Einzug in das Finale. Im ersten Spiel konnte sich die Schule des Lebens souverän mit 3:0 gegen Großkayna durchsetzen, während das zweite Spiel nicht knapper hätte ausfallen können. Erst im Penaltyschießen konnte Wittenberg den Sieg gegen Quedlinburg einfahren und somit das Finalticket lösen.

Vorher wurden jedoch noch die Platzierungen ausgespielt. Den achten Platz errang Landsberg nach einem intensiven Spiel um Platz 7 gegen Zeitz und sechster wurde Halberstadt, welche knapp dem zweiten Team der Schule des Lebens unterlagen. Den vierten Platz erreichte Großkayna in einem spannendem Penaltyschießen, in dem sie nur knapp Quedlinburg unterlagen welche sich über die Bronzemedaille freuen durften.

Und nun endlich wurde das lang erwartete Finale angepfiffen welches leider nicht allzu lange die Spannung der vorherigen Spiele bot. Denn der Titelverteidiger konnte sich deutlich und vielumjubelt mit 5:0 gegen Wittenberg durchsetzen und durfte erneut den Pokal in die Luft stemmen.
Nach 18 Spielen blicken wir also auf viele Tore, viele schöne Paraden und sehenswerte Aktionen und vor allem auf viel Spannung und Einsatzbereitschaft zurück.

Vielen Dank für das Engagement aller Sportler, Lehrer, Fans und Helfer. Wir hoffen, dass das Turnier die nächsten Jahre genauso erfolgreich ausgetragen werden kann wie bisher.

Gelungener Heimspieltag der Jungbiber

– geschrieben von Christian Fuchs –

Den relativ späten und durchwachsenen Saisonauftakt hatten die U15-Biber um Kapitän Jakob Agit trotz Weihnachtspause nicht vergessen. Also wollten die Jungbiber im frisch renovierten Biberbau vor heimischem Publikum so richtig die Wände wackeln lassen. Gefahr für den Putz an selbigen besteht ja nun nicht mehr. 😉

Das Auftaktspiel bestritten die Jungbiber gegen die Red Devils Wernigerode, gegen die sie im Hinspiel am letzten Spieltag bereits siegreich waren. Die ersten Minuten ließen aber zunächst völlig offen, wohin die Reise heute gehen würde. Sowohl die Gastgeber als auch die Gäste nutzten die ersten Minuten für ein vorsichtiges Abtasten. Durch drei Wechselreihen bei den Bibern wurde schnell klar, dass auch heute wieder jeder Spieler seinen Spielanteil bekommen sollte. (Außer Franz Schnelle, der krankheitsbedingt von zu Hause aus mitfieberte.) In der sechsten Minute wagte die einmal mehr auf dem Feld stehende Startreihe den ersten Vorstoß. Sowohl der ballführende Corvin Schumann als auch Artur Kempe „stehen“ in aussichtsreicher Position ungedeckt vor dem gegnerischen Tor. Da für den Wernigeröder Goalie von beiden gleichermaßen Gefahr ausgeht, wählt dieser zur Chancenwahrung zunächst die Mitte. Völlig richtig nutzt Corvin beherzt die Lücke und setzt die erste Biberduftmarke ins kurze Eck (1:0). Darauf folgten weitere Chancen, die leider nicht treffsicher genutzt wurden. Die unterschiedliche Torgefahr der Biberreihen nutzten die Gäste dann in der siebten Minute zu einem unspektakulären Ausgleich (1:1). Einen der wenigen weiteren Vorstöße nutzten die Gäste dann, um in Spielminute 14 in Führung zu gehen (1:2). Wieder sind die nächsten Minuten durch ein Chancenplus der Biber geprägt, während Goalie Tim Alscher durch schöne Paraden seinen Kasten dicht hält. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit schien es also so zu laufen, wie es dem Einen oder Anderen dann später am meisten Spaß bereitet. 😉 Aber mit ausreichend Luft zur Pause stellt Jonas Knofe das Spiel für die letzte Minute der ersten Halbzeit wieder auf Anfang, nachdem sich Marc Häußler durch die gegnerische Abwehr tankte (2:2). Die Halbzeitpause konnte offensichtlich genutzt werden, um die im Spielaufbau auffallend wenig abwechslungsreich agierenden Wernigeröder kaltzustellen. Ergebnis waren vom Start weg ansehnliche Vorlagen und Torchancen, die sehr bald Früchte tragen sollten. Den Startschuss gab dieses Mal Artur, der Corvins Pass in der zweiten Minute zur Führung versenkte (3:2). Beide wiederholten dies in Minute 5 (4:2). Dem wollten die Anderen nicht nachstehen, sodass in der sechsten Minute Kapitän Jakob den Pass von Niklas Schwartz dankbar zum 5:2 versenkte. Spätestens damit schickten die Jungbiber die Gegner in eine kleine Schockstarre, die bis zur 12. Spielminute dauern sollte. Die Gastgeber gönnten sich vor der heimischen Kulisse keine Pause, sodass Jonas zum 6:2 einlochte. Das erwähnte Lebenszeichen der Gäste wurde umgehend von Tim pariert und mit mehreren ansehnlichen Aktionen konnten die Biber das Spiel weiterhin gestalten. Kurz vor Ende schöpften die Gäste einmal mehr Mut, scheiterten aber mehrfach an Abwehr, Goalie oder Pfosten. Auf das Spielende zugehend, bediente Corvin nochmals Artur (7:2), eher erneut Artur dem Spielprotokoll den letzten Eintrag zuwies (8:2).

In der zweiten Partie erwarteten die Biber die TSG Füchse. Durch einen Saisonsieg und eine -niederlage gegen den ersten Gegner dieses Spieltags schien zunächst alles möglich. Da es zudem noch keinen direkten Kontakt gab, agierten beide Mannschaften zunächst vorsichtig. Mit einer guten Parade in Minute 7 fischt Goalie Moritz Fuchs den Rückstand noch mal aus der Luft, nur um kurze Zeit später nach dem unhaltbar abgefälschten Ball hinter sich zu greifen (0:1). Darauf hat die Paarung des Tages scheinbar nur gewartet. Im Aufbau wieder tatkräftig durch Silas Rissel unterstützt, mimte eine Minute später Artur den Passgeber und Corvin traf zum Ausgleich (1:1). Direkt in der nächsten Aktion passte Corvin den Ball zu Artur, der ihn erneut versenkte (2:1). Die Füchse ließen das nicht auf sich sitzen und überraschten Goalie Moritz (2:2). Gut zwei Minuten später kämpfte sich der sonst so kaltschnäuzige Silas mit Ball vor den gegenerischen Goalie, entschied sich aber für einen Querpass zu viel, der seinen Abnehmer leider nicht erreicht, schade. Kurz darauf zeigten die Füchse, dass sie, wie in ihrer ersten Tagespartie, auftrumpfen wollten und überraschten Mannschaft und Goalie erneut durch einen Fernschuss (2:3). So wollten sich die Jungbiber jedoch nicht abfrühstücken lassen. Artur nimmt es keine Minute später abwechslungshalber mal allein in die Hand und netzte zum Ausgleich ein (3:3). Die Biber zeigten weiterhin ihre Zähne, scheiterten aber vierfach am gegnerischen Goalie. Nicht nur das Publikum war jetzt endgültig geweckt und machte sich akustisch bemerkbar. Vier Minuten vor Ablauf der ersten Halbzeit wollten es auch die anderen Reihen wissen und agierten zunehmend selbstbewusster. Ergebnis war, dass sich Clara Neuhaus, nach Vorlage von Jonas, ihr erstes Tor zum ersten Spieltag im Ligabetrieb holte (Glückwunsch!!!). Somit gingen die Biber in dieser Partie erstmals in Führung (4:3). Corvin nutzte eine weitere Balleroberung, um den Abstand weiter zu vergrößern (5:3). Damit das Publikum ja nicht zu Atem kommen sollte, setzten die Nachwuchsbiber die Torjagd fort; Jakob passte mittig auf den enteilten Jonas (6:3). Wenige Sekunden vor der Pause wollte es Silas jetzt selber wissen: der von Artur gepasste Ball wäre verrückt gewesen, hätte er nicht den Weg ins Netz gefunden (7:3). Als hätte es keine Pause gegeben, setzten die Gastgeber den Torreigen fort: Artur verwandelte Silas’ Pass zum 8:3; Jonas spielte den Füchse-Goalie geschickt aus (9:3); die altbewährte Kombi Artur auf Corvin netzte doppelt ein (10:3; 11:3). Mit dieser Sicherheit im Rücken trumpften auch weiterhin die Mädels Anna Loertzer und Clara auf, gewannen Zweikämpfe und liesen sich oft nur noch durch Fouls stoppen. In Minute 14 scheitert Anna nur knapp an ihrem ersten Tor. Ein Eigentur des Goalies der Füchse setzte den Endzähler für Halle (12:3), denn die letzten Minuten gehörten den Füchsen. Mit einem letzten Kräfteaufbäumen verkürzten die Gegener noch auf den Endstand von 12:6.

Mit zwei Tagessiegen festigt die U15 ihren zweiten Tabellenplatz und bewahrt sich alle Chancen für eine gute Ausgangslage für die Playoffs. Glückwunsch!

Das gesamte Team bedankt sich bei allen Beteiligten für diesen schönen und ereignisreichen Sonntag, der optimaler nicht hätte laufen können!

Es spielten: (G) Tim Alscher (0 Tore/0 Vorlagen), (G) Moritz Fuchs (0/0), (K) Jakob Agit (1/1), Corvin Schumann (5/5), Artur Kempe (8/3), Silas Rissel (0/2), Clara Neuhaus (1/0), Anna Luisa Loertzer (0/0), Jonas Knofe (4/1), Marc Häußler (0/0), Niklas Schwartz (0/0), Lennart Hackel (0/0)