Gelungener Saisonstart für die Minibiber – Heimspieltag der U11

– geschrieben von Anja Schumann –

Auch in dieser Saison starten unsere U11 Minibiber wieder mit 2 Mannschaften im Spielbetrieb. Jedoch gibt es ab dieser Saison eine entscheidende Veränderung: gespielt wird mit großen Toren und Torhüter.

Den Startschuss gab es am letzten Samstag, den 28.09.2019, mit einem Heimspiel. Beide Mannschaften traten hochmotiviert sowohl gegen Magdeburg, als auch Wernigerode an.

Im ersten Spiel des Tages trafen unsere „großen“ Minibiber von der U11 I auf die Red Devils Wernigerode. Unsere Minibiber konnten aber lediglich mit 5 Feldspielern aufwarten, da sich Lieselotte Bauer gerade einmal 2 Tage zuvor einen Wadenbeinbruch zuzog (an dieser Stelle noch einmal Gute Besserung und eine schnelle Genesung!!!). Somit spielte Zwillingsschwester Effi Bauer als einziges Mädchen im Team und zeigte auch gleich zu Beginn Ihr Können, indem Sie Oskar Fuchs einen Traumpass lieferte, so dass dieser den ersten (aber natürlich nicht letzten) Treffer des Tages erzielte. In der Folge konnten auch Jaron Schumann, Theodor Schönfelder und Bruno Mann, den ein oder anderen Treffer erzielen. Mit dem abschließenden Tor von Effi standen am Ende dieser Partie 9 Tore auf dem Konto der Jungbiber. Der Gegner gab sich alle Mühe, auch ein paar Tore zu ergattern, jedoch gelang ihm dies lediglich 3 Mal, was zum großen Teil der tollen Leistung von Neu-Goalie Richard Stamm zu verdanken ist.

Im zweiten Spiel des Tages trafen unsere kleinen Minibiber der U11 II auf die Floorball Tigers Magdeburg. Nachdem man in der letzten Saison noch nahezu jedes Spiel verloren, jedoch immer mit mindestens einem Ehrentreffer beendete, startete man in diese Saison hochmotiviert, mit dem Ziel endlich ein paar mehr Tore zu schießen. Dies gelang auch sogleich mit einem wirklich spannenden Floorballspiel, bei dem es einige Eltern nicht mehr auf Ihren Sitzen hielt. Den ersten Treffer des Matches landete Damian Laumann, welchem noch einige folgen sollten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Treffer von Cornelius Ernst nach Vorlage von Arthur Wächter. Nach nunmehr 15 gespielten Minuten und einigen weiteren Toren von Damian (nach Vorlagen von Jonas Bühring und Marek Vollert) fand auch der Ball von Jonas den Weg ins Tor. Damit führten unsere Minibiber vorerst  mit 10:7. Leider ließ sich auch der Gegner nicht lumpen und obwohl Neu-Goalie Marek Vollert ein ums andere Mal rettete, gelang dem Gegner die Aufholjagd. Aber auch Zoey Glasowski, Moritz Rothhardt, Tristan Holmig und Nick Bläß zeigten starken Kampfgeist, so dass das Spiel am Ende denkbar knapp mit einem 12:13 verloren ging. Hierzu sei betont, dass unsere kleinen Minibiber der U11 II noch sehr jung sind, jüngster Spieler ist Nick Bläß, mit gerade einmal 6 Jahren, ältester Spieler ist Jonas Bühring, mit 9 Jahren. Nichtsdestotrotz konnte man in diesem Spiel schon den starken Kampfeswillen und auch das Floorballtalent der jungen Spieler sehen, auch wenn mancher Gegner doppelt so groß ist.

Im dritten Spiel des Tages musste gleich wieder unsere U11 II antreten, diesmal ging es gegen die Red Devils Wernigerode. Nach dem Kräftezehrenden ersten Spiel war dies natürlich mehr als schwierig. Dennoch ließen es die Jungs und Mädels nicht an Kampfgeist und dem festen Willen, es dem Gegner nicht zu leicht zu machen, fehlen. Wieder waren es hier Damian Laumann (nach Vorlage von Arthur Wächter) und Jonas Bühring, die einnetzten. Nach hart umkämpften 30 Minuten ging dieses Match leider etwas höher (mit 4:12) verloren. Trainerin Katja Glasowski und Co-Trainer Anton Ebensing können jedoch mehr als zufrieden mit der Leistung ihrer kleinen Minibiber sein. Dieser furiose Auftritt der U11 II lässt hoffen, dass in dieser Saison auch einmal der ein oder andere Sieg bejubelt werden darf, denn wie das Spiel gegen Magdeburg gezeigt hat, machbar ist dies auf jeden Fall.

Das letzte Spiel des Tages bestritt nun wieder die U11 I, jetzt auf 4 Feldspieler zusammengeschrumpft, da Effi bereits anderweitige Verpflichtungen hatte. Mit diesem Minikader war es nun das Ziel, im Spiel gegen die Floorball Tigers Magdeburg, die nächsten 3 Punkte nach Halle zu holen. Die Jungbiber wurden von Trainer Marco Gipser nochmal darauf eingeschworen, das gelernte abzurufen und schöne Spielzüge zu zeigen. Dies wurde durch Bruno, Jaron, Oskar und Theo auch so umgesetzt, so dass jeder Spieler mal Vorlagengeber, mal Torschütze war. Am Ende stand ein ordentliches 21:4 zu Buche. Die Spieler der U11 I spielen bereits die dritte Saison im Ligabetrieb als Team. Am heutigen Tag konnten Sie Trainer Marco Gipser und Co-Trainer Janosch Fuchs, trotz Minikader, eindrucksvoll zeigen, was sie in den letzten beiden Jahren gelernt haben.

Zu erwähnen sei noch, dass Torhütertrainer Pascal Reichert in den ersten Trainingswochen ganze Arbeit geleistet hat, da sowohl Marek als auch Richard (beide bisher Feldspieler der U11) eine starke Torhüterleistung gezeigt haben und sich zudem beide mit einem Klasse Auswurf in die Scorerliste eintragen konnten.

Am Ende des Tages hatte ein Großteil der Minibiber noch genügend Kraft für das darauffolgende Bundesligaspiel der Herren. Hier galt es den Herren für Ihre Hilfe beim Bandenaufbau und Bandenputz am Morgen, am Kampfgericht und als Schiri nun ihrerseits als Einlaufkids, Bandendienst, Fahnenschwinger und Jubelrufer ihre Unterstützung zu zeigen. Alles in allem ein rundum gelungener Auftakt und wunderschöner Floorballtag.

Für die U11 I Biber spielten: Richard Alexander Stamm (G)(0 Tore/1 Vorlage), Effi Johanna Bauer (1/1), Bruno Mann (9/8), Jaron Schumann (2/3), Oskar Fuchs (7/4), Theodor Schönfelder (11/6).

Für die U11 II Biber spielten: Marek Vollert (G) (0 Tore/1 Vorlage), Nick Bläß (0/0), Jonas Bühring (2/3), Cornelius Ernst (1/0), Zoey Glasowski (0/0), Tristan Holmig (0/0), Damian Laumann (11/1), Moritz Rothhardt (0/0), Arthur Wächter (0/2).

Floorball-Stadtliga am 21.09.2019

– geschrieben von Manuela Hinniger –

Am 21.09.2019 haben die USV Halle Saalebiber wieder zum #Floorballsamstag angepfiffen.

Das Neue Städtische Gymnasium präsentierte sich bereits beim Warm-Up selbstbewusst und siegessicher. Bisher habe sie im jedem Foorball–Stadtliga Turnier dominiert. Von dieser Favoriten–Rolle ließen sich die anderen Schulmannschaften nicht abschrecken und präsentierten sich mit unterschiedlichen Mannschaftsstrategien im Turnier. Die Schule des Lebens wollte mit der größten Mannschaft den Sieg für sich entscheiden, aber Turnierleiter Marco Gipser machte den Schülern einen Strich durch die Rechnung und teilte die Spieler und Spielerinnen in zwei Mannschaften auf. Das Elisabethgymnasium verstärkte sich mit zwei Schülern der Grundschule Diesterweg und des Thomas-Müntzer-Gymnasium und das Südstadtgymnasium präsentierte Ihre neue Kaderaufstellung.

Doch das Neue Städtische Gymnasium lief hoch konzentriert auf und lies keine Schwachstelle zu. Jedes Spiel konnte das eingespielte Team für sich entscheiden und ist damit verdienter Sieger der Floorball-Stadtliga vom 21.09.2019. Herzlichen Glückwunsch. Die Plätze 2 und 3 wurden hart umkämpft. Doch nicht nur die anderen Gymnasien begeisterten durch Kampfgeist, sondern auch die beiden Mannschaften der Schule des Lebens. Man begegnete sich auf Augenhöhe und unterhielt die Eltern und Zuschauer mit packenden Auseinandersetzungen. Punktgleich besetzt die Schule des Lebens damit Platz 2 und 3 der Stadtliga. Die II Mannschaft der Schule des Lebens konnte sich den 2. Platz durch die bessere Tordifferenz sichern. Das Elisabeth-Gymnasium schaffte es zusammen mit den beiden Neulingen auf den 4. Platz. Der Glaube der Mannschaft an die so wichtigen Punkte, um nicht auf dem letzten Platz zu landen, war auf dem Feld spürbar. Mit diesem Elan konnten sie das Südstadt-Gymnasium hinter sich lassen, welches sich mit der neuen Kaderaufstellung noch nicht zu 100% gefunden hat. Trainerin Andrea Fuchs wechselte häufiger das System, doch vor allem die unsichere Torposition brachte etwas Unruhe in die Mannschaft und viele Spieler konnte Ihre Leistungen an diesem Tag nicht abrufen.

Das USV Halle Saalebiber Team dankt allen Schulmannschaften für die großartige Unterhaltung. Danke an alle Helfer und Unterstützer für diesen sportlich schönen #Floorballsamstag.

Die Ergebnistabelle vom letzten #Floorballsamstag der Floorball – Stadtliga

  1. Neues Städtisches Gymnasium
  2. Schule des Lebens (II Mannschaft)
  3. Schule des Lebens (I Mannschaft)
  4. Elisabeth-Gymnasium
  5. Südstadt-Gymnasium

Mehr Informationen zur Stadtliga

USV Halle Saalebiber unterziehen sich einer Verjüngungskur

– geschrieben von Jeff Klemm –

Mit der Aufnahme weiterer Jugendspieler aus dem eigenen Nachwuchs in die 1.Herrenmannschaft wird der Kader der Saalebiber mit talentierten Eigengewächsen bestückt. Die meisten Nachwuchsspieler waren zuvor Bestandteil der Landesauswahl Sachsen-Anhalt, oder gar der Nationalmannschaft in ihrer jeweiligen Altersklasse.  

Die Saison 18/19 endete für die USV Saalebiber bereits im März auf dem 3.Platz. Damit verpasste man die Playoffs in der 2. Floorball-Bundesliga in der Staffel Süd/Ost zum ersten Mal seit der Saison 2011/2012.Lässt sich deshalb von einer enttäuschenden vergangenen Saison sprechen? Für einige Spieler und Fans war dies sicherlich der Fall. Der Trainier Steve Seidlitz erklärte einen Monat nach Saisonende: “Als regelmäßiger Play-Off Teilnehmer und somit vermeintliches Spitzenteam der 2. Bundesliga sind die eigenen Ansprüche natürlich immer recht groß.” Grundsätzlich stehe für ihn eine stetige Weiterentwicklung des Teams aber vor Platzierungen. Zudem landete man mit lediglich 3 Punkten hinter dem Dauerkonkurrenten DHFK Leipzig. Die Play-Offs waren somit jederzeit in greifbarer Nähe. 

Doch was bleibt, nachdem man vor 4 Jahren bereits eine Saison in der 1. Floorball Bundesliga bestritt und sich zuletzt mit dem 3. Platz in der 2. Liga begnügen musste? Zum einen bleiben die Saalebiber mit dem Wiederaufstieg des TV Schriesheim in die 1.Bundesliga und das Ausbleiben eines Absteigers aus der 1. in die 2.Liga Süd/Ost von einem starken Konkurrenten um die Playoffs für die im September gestartete Saison verschont. Zum anderen weist die Kaderplanung unverkennbar auf eine Verjüngerungskur bei den Saalestädtern hin. Allein 6 Spieler sind 18 Jahre oder jünger. Gemeinsam spielten sie in der vergangenen Saison für die 2.Herrenmannschaft in der Regionalliga und für das U17 Team um die deutsche Meisterschaft. Außerdem waren 5 von ihnen noch in der Landesauswahl der U17 aktiv. Janosch Fuchs und Laurence Kubusch schafften nun sogar den Sprung von der U17-Nationalmannschaft in den Kader der U19-Nati. 

Nun möchte man die Früchte guter Jugendarbeit ernten, sind sich die Verantwortlichen des Vereins einig. “Technisch sind die Jungs jetzt schon verdammt stark. Noch bestehende körperliche Defizite können mit dem richtigen Stellungsspiel und Cleverness aufgewogen werden”, erklärt Trainer Steve Seidlitz. 

Auf dem Papier steht folglich ein gut ausbalanciertes Team aus erfahrenen Spielern und Jugendspielern, dass unabhängig vom Tabellenplatz den Zuschauern in der anstehenden Saison viel Spaß bereiten könnte. 

Im ersten Punktspiel musste man sich auswärts leider noch den Igels Dresden 3:7 geschlagen geben. Im anstehenden Heimspiel gegen SCS Berlin jedoch sollen im heimischen Biberbau 3 Punkte her. 

Vermerk: Das erste Heimspiel ist am 28.09 (Samstag) gegen SCS Berlin, 18:30 Uhr, in der Universitätssporthalle (“Biberbau”), Selkestraße 7.

U15 verdient sich den gelungenen Saisonabschluss

Der Ligabetrieb ist nun seit April vorbei gewesen, was bedeutete: it’s playoffs time! Für unsere U15 ging es dafür am Sonntag nach Weißenfels. Dort sollte man – laut Regularien – als Staffel-Zweiter gegen den Staffel-Dritten Bautzen das Viertelfinale spielen. Da der Gegner aber aufgrund zu weniger Spieler nicht spielfähig war und die Anreise kurzfristig abgesagt hatte, konnte das Team bereits zum letzten Training vor den Playoffs den „Sieg“ im Viertelfinale bejubeln. Somit stand man schon ohne Mühe im Halbfinale. Der Gegner musste jedoch zunächst im regulär statfindenden Viertelfinale ausgespielt werden. Dort setzte sich der SC DHfK Leipzig souverän gegen die Floorball Grizzlys Salzwedel durch. Also hieß es wieder einmal: im Halbfinale gegen Leipzig (der ein oder andere mag sich vielleicht an die letzten U15-Playoffs und das nervenaufreibende Halbfinale gegen eben jenen Gegner erinnern).

Motiviert von Haarspitze bis Schlägerkelle traten Kapitän Jakob Agit und seine sechs Mitspieler sowie das Torhüter-Duo Tim Alscher/ Moritz Fuchs auf das Spielfeld. Mit dem Anpfiff des Spiels zeigte man gleich, dass man Ambitionen auf den Sieg hegte, denn Jonas Knofe legte nach dem Bullygewinn sofort los und schoss dem Leipziger Goalie gleich einmal den Ball um die Ohren – leider noch knapp daneben. Trotz des ersten Treffers des Spiels auf der anderen Seite, blieb das Team bei einem hohen Tempo und einem Motivationslevel von 1000. Dieses wurde in der vierten Spielminute  mit dem langersehnten Tor von Marc Häußler belohnt. Jonas und Franz Schnelle schraubten den Spielstand zur Halbzeitpause auf 3:1 hoch. Hallelujah. Das waren bereits furiose erste 20 Minuten. Leipzig wusste nun, dass man die Saalebiber in diesem Spiel nicht zu unterschätzen hatte. Schließlich gilt man als Sieger der Partie und somit Finalteilnehmer der Playoffs auch als Teilnehmer der DM-Qualifikation. Doch zwischen dem Team und dem Finale standen noch die zweiten 20 Minuten Spielzeit. Da verpasste man leider etwas den Start und ließ Leipzig auf 4:3 vorbeiziehen. Doch der Wille des Teams war noch da und so setzte sich der Kapitän höchstpersönlich durch und sorgte in Minute 27 für den Ausgleichstreffer. Nun war das Spiel offen und jedes weitere Tor sollte das glücklichere Team näher zum Finale tragen. Folglich kämpften, blockten und schossen alle Spieler auf dem Feld was das Zeug hielt. Leider musste Torhüter Tim noch zwei Mal hinter sich greifen, während der Leipziger Torhüter vom knappen Daneben-Schießen-Pech der Saalebiber profitierte. Somit musste man nach hart umkämpften 40 Minuten dem Gegner zum 6:4-Sieg gratulieren. Das Duell auf Augenhöhe entschieden am Ende die heute glücklicheren Leipziger für sich. Zum Ende hin konnte dem physischen Vorteil der Gegner nicht genug entgegen gebracht werden, konnten diese doch mit drei Reihen spielen, während die Biber ihre Kraft aus zwei Reihen beziehen mussten.

Während im 2. Halbfinale unser Gegner für das Spiel um Platz 3 ausgespielt wurde (Weißenfels fegte Dessau mit 14:1 vom Feld), konnte man kurz verschnaufen und die eigenen Kraftreserven auffrischen. Denn nun hieß es: kleines Finale gegen einen altbekannten Gegner. Nach zwei Liga-Niederlagen sollte nun die Revanche aus hallescher Sicht erfolgen.

Erneut bis in die Haarspitzen motiviert gestaltete man das Spiel und dann lag es an Jonas, den ersten Torjubel des Spiels auszulösen. Nach gerade einmal 62 Sekunden musste die Dessauer Torhüterin das erste Mal hinter sich greifen. Jakob, Marc, erneut Jonas und Franz drehten ebenfalls auf und konnten den Ball im gegnerischen Tor versenken. Auch wenn sich kleine Unachtsamkeiten in der Verteidigung einschlichen und Dessau ebenfalls treffen konnte, ging man mit einer 5:3-Führung in die Pause. Nun die große Frage: Wird das Team dieses Mal die 2-Tore-Führung sicher über die Runden bekommen? Kurze Erinnerung: auch gegen Leipzig führte man zuvor zur Halbzeit mit zwei Toren Vorsprung.

Wie bereits erwähnt, wurde die Motivation heute von jedem einzelnen Spieler groß geschrieben und so war es nun auch Artur Kempe endlich gegönnt, seinen sehnsuchtsvollen Treffer zu bejubeln. Erneut traf auch der stark aufspielende Franz, bevor Kapitän Jakob die Überzahlsituation erfolgreich ausnutzte und zum 8:3 traf. Sollte es bereits die Vorentscheidung sein? Schließlich waren noch 15 Minuten zu spielen und Marc sorgte mit einer 2-Minuten-Strafe für erhöhte Pulsschläge auf Trainer- und Zuschauerseite. Doch Artur und Corvin blockten jeden Schuss der Gegner weg und wenn der Ball doch dem Tor etwas zu nahe kam, war Goalie Moritz stets da. Es wurde weiter gekämpft, gelaufen, geblockt und gejubelt und auch Lennart Hackel kämpfte als frischer Spieler in der Runde wie ein Löwe. Wieder Franz und auch Jonas trafen munter weiter zum 10:3. Doch die letzten Minuten sollten den Dessauern gehören, die noch einmal alles gaben und bis auf 10:6 herankamen. Dennoch hieß dieses Mal der Sieger USV Halle Saalebiber, was lautstark bejubelt wurde. Das Team konnte sich für die Liga-Niederlagen revanchieren und konnte im richtigen Moment, wenn es um die Platzierung geht, ihr Potenzial abrufen.

Alles in allem zeigten die Jungbiber eine äußerst engagierte Leistung in beiden Spielen, auf die sie mehr als stolz sein können. Platz 3 ist eine super Leistung und macht die vielen blauen Flecken der geblockten Schüsse wett. An diesem Tag konnten Trainerin Michelle Böckel sowie Co-Trainer Pascal Reichert und Vincent Bachmann mit dem Team den Gewinn des zweiten Pokals feiern. Moment…zweiten Pokals? Ja genau, bereits vor dem Spieltag hatte Corvin Schumann den Pokal als Topscorer der Staffel verdientermaßen sicher, welchen er im Zuge der Siegerehrung entgegennahm.

Wie jedes Jahr gilt es dennoch auch einige Spieler aus der U15 zu verabschieden. An diesem Spieltag haben Artur, Corvin, Lennart und Tim das letzte Mal das Trikot der U15 getragen. Nun dürfen sie in das Trikot der U17 hineinwachsen, wobei die beiden erstgenannten dies bereits in der aktuellen Saison anprobierten. Ebenso fällt Silas Rissel nun aus dem Team heraus, der verletzungsbedingt von zu Hause aus alle Daumen und Krücken gedrückt hatte.

Schlussendlich bedankt sich auch das Team samt Trainern bei allen Unterstützern, Fans und vor allem bei den Eltern, die auch diese Saison wieder einmal zum Erfolg beigetragen haben! Wir sehen uns in der nächsten Saison wieder!

Es spielten die U15-Playoffs: Moritz Fuchs [G], Tim Alscher [G], [K] Jakob Agit (3 Tore/ 1 Vorlage), Franz Schnelle (4/0), Jonas Knofe (4/1), Marc Häußler (2/1), Lennart Hackel (0/0), Corvin Schumann (0/2), Artur Kempe (1/1)