Von Topspiel zu Topspiel

Der Auf­takt in das Jahr 2017 hat es für die USV Hal­le Saale­bi­ber abso­lut in sich.
Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag reis­te das Team nach Dres­den um dort gegen die Igels Dres­den anzu­tre­ten – Vier­ter gegen Drit­ter.
Das Spiel soll­te hal­ten was die Tabel­len­kon­stel­la­ti­on ver­sprach. Von Beginn an ent­wi­ckel­te sich ein enges und umkämpf­tes Spiel, in dem es den Saale­bi­bern gelang gegen die favo­ri­sier­ten Dresd­ner, trotz eini­ger Aus­fäl­le, dage­gen zu hal­ten.
Die Biber hiel­ten nicht nur dage­gen, son­dern gin­gen nach nur knapp zwei gespiel­ten Minu­ten dank des Tores von Andrea Ger­des nach Vor­ar­beit von Till Stein­ke mit 0:1 in Füh­rung.
Die Aus­rich­tung des USV‐Teams war an die­sem Tag recht defen­siv aus­ge­prägt, was natür­lich dafür sorg­te, dass die Haus­her­ren mehr vom Spiel hat­ten und sich so auch zahl­rei­che Chan­cen erspie­len konn­ten. Doch die Abwehr der Saale­bi­ber agier­te sehr kon­zen­triert und wenn doch mal ein Ball durch­kam war Tor­hü­ter Pas­cal Rei­chert zur Stel­le.
Wäh­rend die Igels vie­le Chan­cen lie­gen lie­ßen, mach­ten es die Biber in der zehn­ten Spiel­mi­nu­te bes­ser und erhöh­ten auf 0:2. Erfolg­reich war U19‐Nationalspieler Linus Böckel, der eine Vor­la­ge von Fabi­an Baierl ver­wer­ten konn­te.
Doch die Prä­zi­si­on bei den Dresd­nern ver­bes­ser­te sich im Lau­fe der Zeit, sodass sie noch bis zur ers­ten Pau­se das Spiel wie­der aus­glei­chen konn­ten.

Mit dem 2:2 ging es in den zwei­ten Durch­gang und hier muss­ten die Saale­bi­ber zunächst in Unter­zahl agie­ren, was aber kein Gegen­tor nach sich zog.
Das Spiel im zwei­ten Durch­gang gestal­te­te sich recht zäh, wobei die Gast­ge­ber wei­ter mehr Spiel­an­tei­le hat­ten und die Biber vor allem immer wie­der über Kon­ter gefähr­lich wur­den.
Doch Zähl­ba­res sprang dabei auf bei­den Sei­ten nicht raus und es blieb auch nach den zwei­ten 20 Minu­ten bei dem 2:2.
Dabei gab es zu Ende des zwei­ten Abschnitts sogar noch ein­mal die Gele­gen­heit für die Dresd­ner in Über­zahl zu agie­ren, aber auch die­ses Mal ließ der USV nichts zu.

Die Ent­schei­dung muss­te also im letz­ten Durch­gang fal­len und auch hier blieb es bei dem gewohn­ten Spiel. Dres­den zog das Spiel auf und die Saale­bi­ber lau­er­ten auf ihre Gele­gen­hei­ten.
Mit fort­lau­fen­der Zeit stieg die Span­nung selbst­ver­ständ­lich immer wei­ter an, denn jedem war bewusst, dass der nächs­te Tref­fer bereits ent­schei­dend sein könn­te in die­sem engen Spiel.
Bei­de Teams ach­te­ten also ver­mehrt dar­auf Feh­ler zu ver­mei­den, doch in der 52. Minu­te muss­te ein Spie­ler der Igels für zwei Minu­ten auf die Straf­bank.
Somit war die Chan­ce für die Saale­bi­ber da das Spiel in Über­zahl für sich zu ent­schei­den, doch statt einen Tref­fer zu erzie­len, han­del­te man sich selbst eine wei­te­re Stra­fe ein.
Mit jeweils vier Feld­spie­lern ging es auf dem Feld wei­ter und die­ser Platz soll­te für die Ent­schei­dung sor­gen. Roc­cy Becker fand mit sei­nen Pass Tizi­an Dreiz­ner und die­ser erziel­te  den umju­bel­ten drit­ten Tref­fer der Saale­bi­ber.

Zwar galt es noch eini­ge Sekun­den in Unter­zahl zu über­ste­hen und es waren noch sie­ben Minu­ten auf der Spiel­uhr, doch die­sen knap­pen Vor­sprung ließ sich das Team an die­sem Tag nicht mehr neh­men. Die Dresd­ner rann­ten ver­bis­sen an und ersetz­ten zum Ende natür­lich noch den Tor­hü­ter durch einen sechs­ten Feld­spie­ler. Nur es half nichts mehr. Die Abwehr um den gut auf­ge­leg­ten Rei­chert im Tor ließ nichts mehr zu und brach­ten das 2:3 über die Zeit.

Somit kam es zum offi­zi­el­len Abschluss der Hin­run­de zu einem Platz­tausch in der Tabel­le, denn dank des Erfolgs über­nah­men die Saale­bi­ber den drit­ten Platz, den vor­her die Igels Dres­den selbst beleg­ten.

Wie die Rei­se in der Tabel­le wei­ter geht, kann sich bereits am kom­men­den Sams­tag ent­schei­den, denn im hei­mi­schen Biber­bau steht das nächs­te Spit­zen­spiel auf dem Pro­gramm.
Drit­ter gegen Zwei­ter – und wie­der ist ein Platz­tausch mög­lich! Die Saale­bi­ber emp­fan­gen ab 18:30 Uhr den UHC Döbeln und hier ist ein span­nen­des Spiel garan­tiert.
Die Duel­le gegen Döbeln sind stets hart umkämpft und ver­spre­chen vie­le Tore.
Das Hin­spiel konn­te Döbeln mit 6:2 für sich ent­schei­den, wobei die Saale­bi­ber nach dem zwei­ten Drit­tel noch führ­ten, dann aber im letz­ten Abschnitt völ­lig den Faden ver­lo­ren.
Dies soll die­ses Mal natür­lich nicht pas­sie­ren und wenn die Revan­che gelingt, wür­de dies den Sprung auf den zwei­ten Tabel­len­platz bedeu­ten.

(klr)