Spendenaktion

Liebe Floorballfreunde,

am 09.10.2019 wurden in Halle zwei Menschen kaltblütig aus dem Leben gerissen. Wie viele andere, möchten auch wir uns solidarisch mit den Hinterbliebenen der Opfer Jana und Kevin zeigen.

Alle Einnahmen der Begegnung USV Halle Saalebiber – SC DHfK Leipzig werden dem offiziellen Spendenkonto zu Gute kommen. Die Partie startet am kommenden Samstag um 19:00 im Biberbau.

Zusätzlich wird das Game Worn Jersey unseres Kapitäns #92 Kay Bläß versteigert. Gebote können ab sofort per PN oder Kommentar und am Samstag beim Spiel abgegeben werden. Die Versteigerung endet in der zweiten Drittelpause.

In unserer Stadt ist kein Platz für Hass – Halle hält zusammen!

#hallezusammen #hal0910

USV Halle Saalebiber unterziehen sich einer Verjüngungskur

– geschrieben von Jeff Klemm –

Mit der Aufnahme weiterer Jugendspieler aus dem eigenen Nachwuchs in die 1.Herrenmannschaft wird der Kader der Saalebiber mit talentierten Eigengewächsen bestückt. Die meisten Nachwuchsspieler waren zuvor Bestandteil der Landesauswahl Sachsen-Anhalt, oder gar der Nationalmannschaft in ihrer jeweiligen Altersklasse.  

Die Saison 18/19 endete für die USV Saalebiber bereits im März auf dem 3.Platz. Damit verpasste man die Playoffs in der 2. Floorball-Bundesliga in der Staffel Süd/Ost zum ersten Mal seit der Saison 2011/2012.Lässt sich deshalb von einer enttäuschenden vergangenen Saison sprechen? Für einige Spieler und Fans war dies sicherlich der Fall. Der Trainier Steve Seidlitz erklärte einen Monat nach Saisonende: “Als regelmäßiger Play-Off Teilnehmer und somit vermeintliches Spitzenteam der 2. Bundesliga sind die eigenen Ansprüche natürlich immer recht groß.” Grundsätzlich stehe für ihn eine stetige Weiterentwicklung des Teams aber vor Platzierungen. Zudem landete man mit lediglich 3 Punkten hinter dem Dauerkonkurrenten DHFK Leipzig. Die Play-Offs waren somit jederzeit in greifbarer Nähe. 

Doch was bleibt, nachdem man vor 4 Jahren bereits eine Saison in der 1. Floorball Bundesliga bestritt und sich zuletzt mit dem 3. Platz in der 2. Liga begnügen musste? Zum einen bleiben die Saalebiber mit dem Wiederaufstieg des TV Schriesheim in die 1.Bundesliga und das Ausbleiben eines Absteigers aus der 1. in die 2.Liga Süd/Ost von einem starken Konkurrenten um die Playoffs für die im September gestartete Saison verschont. Zum anderen weist die Kaderplanung unverkennbar auf eine Verjüngerungskur bei den Saalestädtern hin. Allein 6 Spieler sind 18 Jahre oder jünger. Gemeinsam spielten sie in der vergangenen Saison für die 2.Herrenmannschaft in der Regionalliga und für das U17 Team um die deutsche Meisterschaft. Außerdem waren 5 von ihnen noch in der Landesauswahl der U17 aktiv. Janosch Fuchs und Laurence Kubusch schafften nun sogar den Sprung von der U17-Nationalmannschaft in den Kader der U19-Nati. 

Nun möchte man die Früchte guter Jugendarbeit ernten, sind sich die Verantwortlichen des Vereins einig. “Technisch sind die Jungs jetzt schon verdammt stark. Noch bestehende körperliche Defizite können mit dem richtigen Stellungsspiel und Cleverness aufgewogen werden”, erklärt Trainer Steve Seidlitz. 

Auf dem Papier steht folglich ein gut ausbalanciertes Team aus erfahrenen Spielern und Jugendspielern, dass unabhängig vom Tabellenplatz den Zuschauern in der anstehenden Saison viel Spaß bereiten könnte. 

Im ersten Punktspiel musste man sich auswärts leider noch den Igels Dresden 3:7 geschlagen geben. Im anstehenden Heimspiel gegen SCS Berlin jedoch sollen im heimischen Biberbau 3 Punkte her. 

Vermerk: Das erste Heimspiel ist am 28.09 (Samstag) gegen SCS Berlin, 18:30 Uhr, in der Universitätssporthalle (“Biberbau”), Selkestraße 7.

Aufstieg? Nein! Play-Offs? Nein! Enttäuschung? Mitnichten!!!

– geschrieben von Steve Seidlitz –

Die Saison 2018/2019 ist für die 1. Mannschaft der Saalebiber in den Büchern. Vor rund einem Monat ging sie mit einem Heimerfolg zu Ende. Das ist die Gelegenheit, einen ausführlichen Blick auf die vergangene Spielzeit zu werfen und in Form einer detaillierteren Analyse eine Bewertung vorzunehmen.

Um diese Bewertung möglichst objektiv und nachvollziehbar zu gestalten, lohnt sich ein kleiner Rückblick in das Jahr 2016: Die Saalebiber sind gerade aus der 1. Bundesliga abgestiegen. In Anbetracht der Tatsache, dass der Aufstieg ein Jahr zuvor am “grünen Tisch“ erfolgte, nicht wirklich überraschend, aber natürlich trotzdem bedauerlich. Jedoch sollte dies noch nicht der Tiefpunkt gewesen sein. In Folge des Abstiegs verließen 10 Spieler das Team, welche über Jahre hinweg der Mannschaft ihr Gesicht gegeben hatten. Eigentlich unnötig zu erwähnen, dass es sich dabei natürlich um zahlreiche Leistungsträger handelte, welche maßgeblich für die Erfolge mitverantwortlich gewesen waren. In diesem Zusammenhang von einem Umbruch zu reden, wäre eine Untertreibung. Vielmehr muss man von einer Runderneuerung sprechen, welche zum damaligen Zeitpunkt völlig offen ließ, in welche Richtung sich die Mannschaft entwickeln würde.
Ein harter Kern ergänzt von jüngeren Spielern, welchen bis dato eher wenig Spielzeit zu Teil wurde, und einige Akteure aus der 2. Mannschaft sowie externe Hoffnungsträger mussten als Team zusammenwachsen. Zusätzlich kam ein neuer Trainer, der in dieser Situation auch noch seine eigenen Ideen einbringen wollte.
Die Entwicklung der Mannschaft stand und steht immer an erster Stelle. Diesem Fakt sind sämtliche Erfolgsansprüche erst einmal unterzuordnen.
Der absoluten Lern- und Leistungsbereitschaft sowie dem Ehrgeiz des Teams ist es zu verdanken, dass am Ende der ersten gemeinsamen Saison 2016/2017 die Teilnahme an den Play-Offs stand. Dieser Erfolg war nicht zu erwarten und ist auf Grund der bereits genannten Umstände gar nicht hoch genug zu bewerten.
Es spricht für sich, dass das Team auch in der Folge nach mehr strebte und diesem Anspruch auch Taten folgen ließ. Die Saison 2017/2018 wurde die erfolgreichste, welche die Saalebiber jemals in der 2. Bundesliga gespielt haben. Als souveräner Tabellenerster konnte man sich erneut für die Play-Offs qualifizieren.

Es darf also keineswegs vergessen werden, wo diese Mannschaft herkommt und was sie bereits geleistet hat, wenn man die vergangene Spielzeit bewerten möchte.

Die Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 gestaltete sich durchaus schwierig. Zum einen musste das bittere Aus in den Play-Offs der Vorsaison verarbeitet werden. Zum anderen bestand die latente Gefahr auf Grund der sehr erfolgreichen vorangegangen Spielzeit, nicht von Beginn an die nötige Bereitschaft alles zu investieren an den Tag zu legen. Eine geringe Trainingsbeteilung zog sich von der Vorbereitung später durch die ganze Saison. Außerdem erschwerten wenige Hallentrainingszeiten die Vorbereitung. Zudem ließ sowohl die Quantität als auch die eigene Qualität an bzw. in den Testspielen ziemlich zu wünschen übrig. Somit ging es mit dem Wissen nur bedingt konkurrenzfähig zu sein in diese Saison und die gezeigten Leistungen bestätigten diesen Eindruck.

Konstanz, taktische Disziplin und absolute Leistungsbereitschaft waren über die gesamte Saison die Schlagwörter. Und an all diesen Dingen hat es leider regelmäßig gemangelt. Tabellarisch hatte man immer Kontakt zur Spitzengruppe bzw. war ein Teil davon. Jedoch ist die Platzierung wie bereits eingangs erwähnt maximal zweitrangig. Die Entwicklung steht ganz oben und eben diese ging nur sehr langsam voran. Im Gegenteil, in verschiedenen Bereichen galt es zunächst, das Niveau der vorangegangenen Spielzeiten zu erreichen, um darauf aufbauend auch noch weitere Fortschritte erzielen zu können.
Phasenweise ließ das Team sein Potential aufblitzen und gab dem jeweiligen Gegner kaum eine Chance. Da diese Phasen jedoch meist maximal eines von drei Dritteln andauern sollten, war jeder Sieg am Ende auch hart erkämpft.

Als regelmäßiger Play-Off Teilnehmer und somit vermeintliches Spitzenteam der 2. Bundesliga sind die eigenen Ansprüche natürlich immer recht groß. Verständlicherweise wächst zudem mit jedem Jahr der Abstinenz auch die Sehnsucht nach der 1. Liga. Dass dies natürlich nicht nur im Team selbst, sondern auch im Verein sowie im Umfeld und bei allen Unterstützern der Fall ist, birgt einen gewissen Druck.
Dabei darf aber nie vergessen werden, dass Erfolg, egal wie oder über was man diesen definiert, niemals als Selbstverständlichkeit angesehen werden darf.

Am Ende der Saison 2018/2019 steht für die Saalebiber ein 3. Tabellenplatz. Die Play-Offs wurden nicht erreicht. Das sind die Fakten, aber nur die halbe Wahrheit. Auch in der zurückliegenden Spielzeit hat in wichtigen Bereichen eine Entwicklung stattgefunden, wenn auch nicht so schnell und ausgeprägt wie in den Jahren zuvor. Vor allem konnten auf Grund verschiedener suboptimaler Umstände Erfahrungen gesammelt werden, welche für die Zukunft unbezahlbar sein werden. Daraus kann das Team sowie jeder Spieler individuell nur gestärkt hervorgehen.
Siege sind nicht zwingend ein Indikator für die Weiterentwicklung eines Teams, aber ein Team, welches sich weiterentwickelt, wird zwangsläufig erfolgreich sein.
Aus diesem Grund ist der 3. Platz auch keineswegs eine Enttäuschung. Es kann und darf der Mannschaft ja jetzt nicht zum Nachteil gereichen, dass sie in den zwei Jahren nach dem Abstieg und unter dem Umstand der Erneuerung eine sehr gute Entwicklung genommen hat. Und im Vergleich dazu im letzten Jahr eine normale.

Bleibt nur noch den Blick in die Zukunft zu richten. Einige Spieler werden das Team aus diversen Gründen verlassen (müssen). Die Integration weiterer talentierter junger Spieler ist die Philosophie, welche die Saalebiber dabei für sich auserkoren haben. Da ist es natürlich von Vorteil, dass man im Verein mittlerweile über eine sehr breit aufgestellte sowie qualitativ hochwertige Jugendarbeit verfügt. Einige Spieler aus der eigenen U17 sollen den Weg in die 1. Mannschaft finden. Dadurch soll das Team in der Breite qualitativ besser aufgestellt werden. Demzufolge kann und wird auch der kommenden Saison ambitioniert entgegen geblickt werden. Ohne selbstverständlich zu vergessen, dass man dem (jungen) Team für seine Entwicklung auch die nötige Zeit einräumen muss.

Sieglos gegen den Tabellenführer

Am vergangenen Samstag stand das mit Spannung erwartete Spitzenspiel an. Floorball Schriesheim war zu Gast im Biberbau und der Plan war klar – den dominanten Tabellenführer zu Fall bringen.
Dies sollte jedoch leichter gesagt als getan sein.

So kam es, dass der TVS nach 10 Spielminuten bereits 0:2 in Führung lag und unsere Biber nicht richtig ins Spiel fanden. Man merkte schnell: Dies sollte kein einfaches Spiel werden. Das Gastteam schoss in den nächsten 5 Minuten noch zwei weitere Tore, so dass es mit 0:4 in die Pause ging. Dort machte Steve Seidlitz dem Team noch einmal klar, dass so schnell nichts verloren ist. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer guten Chancenverwertung kann man hier noch mit dem Topteam mithalten.

Die Ansprache sollte Wirkung haben – ganze 12 Minuten gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten; wobei man erwähnen sollte, dass wir mit Pascal Reichert einen starken Goalie an diesem Tag hatten. In der 13. Minute dann die Chance zum 1:4 für die Saalebiber. Nach einem Foul auf unserer Hälfte gibt es Penalty – Malte Rielinger darf antreten. Ähnlich wie Arwed Vogel probierte er es mit einem Tackle, jedoch ohne Erfolg. Von diesem Moment an hatte das Team um Kapitän Kay Bläß vorerst den Faden verloren. Innerhalb der nächsten fünf Minuten konnte Schriesheim auf 0:7 erhöhen.

Mit diesem Ergebnis hatte vor dem Spiel wohl keiner gerechnet. Das Team war jedoch weiterhin motiviert, den Zuschauern noch was zu zeigen. So musste man zwar in den ersten zehn Minuten noch zwei Gegentore einstecken; doch nachdem Schriesheim zwei Zeitstrafen bekommen hatte, waren diese ein wenig aus dem Konzept. Christian Stern, Thomas Osterland und Arwed Vogel konnten in Folge drei sehenswerte Tore für das Team erzielen. 3:9 der aktuelle Spielstand – welcher sich kurz vor Ende nur noch auf 3:10 erhöhte. Die späten Treffer halfen dann leider nicht mehr gegen einen starken Auftritt des Gastteams.

Nun haben die Herren ein Monat Zeit, um sich bestmöglich auf das Weihnachtsspiel gegen München vorzubereiten.

(geschrieben von Linus Böckel)