Gelungener Saisonstart für die Minibiber – Heimspieltag der U11

– geschrieben von Anja Schumann –

Auch in dieser Saison starten unsere U11 Minibiber wieder mit 2 Mannschaften im Spielbetrieb. Jedoch gibt es ab dieser Saison eine entscheidende Veränderung: gespielt wird mit großen Toren und Torhüter.

Den Startschuss gab es am letzten Samstag, den 28.09.2019, mit einem Heimspiel. Beide Mannschaften traten hochmotiviert sowohl gegen Magdeburg, als auch Wernigerode an.

Im ersten Spiel des Tages trafen unsere „großen“ Minibiber von der U11 I auf die Red Devils Wernigerode. Unsere Minibiber konnten aber lediglich mit 5 Feldspielern aufwarten, da sich Lieselotte Bauer gerade einmal 2 Tage zuvor einen Wadenbeinbruch zuzog (an dieser Stelle noch einmal Gute Besserung und eine schnelle Genesung!!!). Somit spielte Zwillingsschwester Effi Bauer als einziges Mädchen im Team und zeigte auch gleich zu Beginn Ihr Können, indem Sie Oskar Fuchs einen Traumpass lieferte, so dass dieser den ersten (aber natürlich nicht letzten) Treffer des Tages erzielte. In der Folge konnten auch Jaron Schumann, Theodor Schönfelder und Bruno Mann, den ein oder anderen Treffer erzielen. Mit dem abschließenden Tor von Effi standen am Ende dieser Partie 9 Tore auf dem Konto der Jungbiber. Der Gegner gab sich alle Mühe, auch ein paar Tore zu ergattern, jedoch gelang ihm dies lediglich 3 Mal, was zum großen Teil der tollen Leistung von Neu-Goalie Richard Stamm zu verdanken ist.

Im zweiten Spiel des Tages trafen unsere kleinen Minibiber der U11 II auf die Floorball Tigers Magdeburg. Nachdem man in der letzten Saison noch nahezu jedes Spiel verloren, jedoch immer mit mindestens einem Ehrentreffer beendete, startete man in diese Saison hochmotiviert, mit dem Ziel endlich ein paar mehr Tore zu schießen. Dies gelang auch sogleich mit einem wirklich spannenden Floorballspiel, bei dem es einige Eltern nicht mehr auf Ihren Sitzen hielt. Den ersten Treffer des Matches landete Damian Laumann, welchem noch einige folgen sollten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Treffer von Cornelius Ernst nach Vorlage von Arthur Wächter. Nach nunmehr 15 gespielten Minuten und einigen weiteren Toren von Damian (nach Vorlagen von Jonas Bühring und Marek Vollert) fand auch der Ball von Jonas den Weg ins Tor. Damit führten unsere Minibiber vorerst  mit 10:7. Leider ließ sich auch der Gegner nicht lumpen und obwohl Neu-Goalie Marek Vollert ein ums andere Mal rettete, gelang dem Gegner die Aufholjagd. Aber auch Zoey Glasowski, Moritz Rothhardt, Tristan Holmig und Nick Bläß zeigten starken Kampfgeist, so dass das Spiel am Ende denkbar knapp mit einem 12:13 verloren ging. Hierzu sei betont, dass unsere kleinen Minibiber der U11 II noch sehr jung sind, jüngster Spieler ist Nick Bläß, mit gerade einmal 6 Jahren, ältester Spieler ist Jonas Bühring, mit 9 Jahren. Nichtsdestotrotz konnte man in diesem Spiel schon den starken Kampfeswillen und auch das Floorballtalent der jungen Spieler sehen, auch wenn mancher Gegner doppelt so groß ist.

Im dritten Spiel des Tages musste gleich wieder unsere U11 II antreten, diesmal ging es gegen die Red Devils Wernigerode. Nach dem Kräftezehrenden ersten Spiel war dies natürlich mehr als schwierig. Dennoch ließen es die Jungs und Mädels nicht an Kampfgeist und dem festen Willen, es dem Gegner nicht zu leicht zu machen, fehlen. Wieder waren es hier Damian Laumann (nach Vorlage von Arthur Wächter) und Jonas Bühring, die einnetzten. Nach hart umkämpften 30 Minuten ging dieses Match leider etwas höher (mit 4:12) verloren. Trainerin Katja Glasowski und Co-Trainer Anton Ebensing können jedoch mehr als zufrieden mit der Leistung ihrer kleinen Minibiber sein. Dieser furiose Auftritt der U11 II lässt hoffen, dass in dieser Saison auch einmal der ein oder andere Sieg bejubelt werden darf, denn wie das Spiel gegen Magdeburg gezeigt hat, machbar ist dies auf jeden Fall.

Das letzte Spiel des Tages bestritt nun wieder die U11 I, jetzt auf 4 Feldspieler zusammengeschrumpft, da Effi bereits anderweitige Verpflichtungen hatte. Mit diesem Minikader war es nun das Ziel, im Spiel gegen die Floorball Tigers Magdeburg, die nächsten 3 Punkte nach Halle zu holen. Die Jungbiber wurden von Trainer Marco Gipser nochmal darauf eingeschworen, das gelernte abzurufen und schöne Spielzüge zu zeigen. Dies wurde durch Bruno, Jaron, Oskar und Theo auch so umgesetzt, so dass jeder Spieler mal Vorlagengeber, mal Torschütze war. Am Ende stand ein ordentliches 21:4 zu Buche. Die Spieler der U11 I spielen bereits die dritte Saison im Ligabetrieb als Team. Am heutigen Tag konnten Sie Trainer Marco Gipser und Co-Trainer Janosch Fuchs, trotz Minikader, eindrucksvoll zeigen, was sie in den letzten beiden Jahren gelernt haben.

Zu erwähnen sei noch, dass Torhütertrainer Pascal Reichert in den ersten Trainingswochen ganze Arbeit geleistet hat, da sowohl Marek als auch Richard (beide bisher Feldspieler der U11) eine starke Torhüterleistung gezeigt haben und sich zudem beide mit einem Klasse Auswurf in die Scorerliste eintragen konnten.

Am Ende des Tages hatte ein Großteil der Minibiber noch genügend Kraft für das darauffolgende Bundesligaspiel der Herren. Hier galt es den Herren für Ihre Hilfe beim Bandenaufbau und Bandenputz am Morgen, am Kampfgericht und als Schiri nun ihrerseits als Einlaufkids, Bandendienst, Fahnenschwinger und Jubelrufer ihre Unterstützung zu zeigen. Alles in allem ein rundum gelungener Auftakt und wunderschöner Floorballtag.

Für die U11 I Biber spielten: Richard Alexander Stamm (G)(0 Tore/1 Vorlage), Effi Johanna Bauer (1/1), Bruno Mann (9/8), Jaron Schumann (2/3), Oskar Fuchs (7/4), Theodor Schönfelder (11/6).

Für die U11 II Biber spielten: Marek Vollert (G) (0 Tore/1 Vorlage), Nick Bläß (0/0), Jonas Bühring (2/3), Cornelius Ernst (1/0), Zoey Glasowski (0/0), Tristan Holmig (0/0), Damian Laumann (11/1), Moritz Rothhardt (0/0), Arthur Wächter (0/2).

Floorball-Stadtliga am 21.09.2019

– geschrieben von Manuela Hinniger –

Am 21.09.2019 haben die USV Halle Saalebiber wieder zum #Floorballsamstag angepfiffen.

Das Neue Städtische Gymnasium präsentierte sich bereits beim Warm-Up selbstbewusst und siegessicher. Bisher habe sie im jedem Foorball–Stadtliga Turnier dominiert. Von dieser Favoriten–Rolle ließen sich die anderen Schulmannschaften nicht abschrecken und präsentierten sich mit unterschiedlichen Mannschaftsstrategien im Turnier. Die Schule des Lebens wollte mit der größten Mannschaft den Sieg für sich entscheiden, aber Turnierleiter Marco Gipser machte den Schülern einen Strich durch die Rechnung und teilte die Spieler und Spielerinnen in zwei Mannschaften auf. Das Elisabethgymnasium verstärkte sich mit zwei Schülern der Grundschule Diesterweg und des Thomas-Müntzer-Gymnasium und das Südstadtgymnasium präsentierte Ihre neue Kaderaufstellung.

Doch das Neue Städtische Gymnasium lief hoch konzentriert auf und lies keine Schwachstelle zu. Jedes Spiel konnte das eingespielte Team für sich entscheiden und ist damit verdienter Sieger der Floorball-Stadtliga vom 21.09.2019. Herzlichen Glückwunsch. Die Plätze 2 und 3 wurden hart umkämpft. Doch nicht nur die anderen Gymnasien begeisterten durch Kampfgeist, sondern auch die beiden Mannschaften der Schule des Lebens. Man begegnete sich auf Augenhöhe und unterhielt die Eltern und Zuschauer mit packenden Auseinandersetzungen. Punktgleich besetzt die Schule des Lebens damit Platz 2 und 3 der Stadtliga. Die II Mannschaft der Schule des Lebens konnte sich den 2. Platz durch die bessere Tordifferenz sichern. Das Elisabeth-Gymnasium schaffte es zusammen mit den beiden Neulingen auf den 4. Platz. Der Glaube der Mannschaft an die so wichtigen Punkte, um nicht auf dem letzten Platz zu landen, war auf dem Feld spürbar. Mit diesem Elan konnten sie das Südstadt-Gymnasium hinter sich lassen, welches sich mit der neuen Kaderaufstellung noch nicht zu 100% gefunden hat. Trainerin Andrea Fuchs wechselte häufiger das System, doch vor allem die unsichere Torposition brachte etwas Unruhe in die Mannschaft und viele Spieler konnte Ihre Leistungen an diesem Tag nicht abrufen.

Das USV Halle Saalebiber Team dankt allen Schulmannschaften für die großartige Unterhaltung. Danke an alle Helfer und Unterstützer für diesen sportlich schönen #Floorballsamstag.

Die Ergebnistabelle vom letzten #Floorballsamstag der Floorball – Stadtliga

  1. Neues Städtisches Gymnasium
  2. Schule des Lebens (II Mannschaft)
  3. Schule des Lebens (I Mannschaft)
  4. Elisabeth-Gymnasium
  5. Südstadt-Gymnasium

Mehr Informationen zur Stadtliga

USV Halle Saalebiber unterziehen sich einer Verjüngungskur

– geschrieben von Jeff Klemm –

Mit der Aufnahme weiterer Jugendspieler aus dem eigenen Nachwuchs in die 1.Herrenmannschaft wird der Kader der Saalebiber mit talentierten Eigengewächsen bestückt. Die meisten Nachwuchsspieler waren zuvor Bestandteil der Landesauswahl Sachsen-Anhalt, oder gar der Nationalmannschaft in ihrer jeweiligen Altersklasse.  

Die Saison 18/19 endete für die USV Saalebiber bereits im März auf dem 3.Platz. Damit verpasste man die Playoffs in der 2. Floorball-Bundesliga in der Staffel Süd/Ost zum ersten Mal seit der Saison 2011/2012.Lässt sich deshalb von einer enttäuschenden vergangenen Saison sprechen? Für einige Spieler und Fans war dies sicherlich der Fall. Der Trainier Steve Seidlitz erklärte einen Monat nach Saisonende: “Als regelmäßiger Play-Off Teilnehmer und somit vermeintliches Spitzenteam der 2. Bundesliga sind die eigenen Ansprüche natürlich immer recht groß.” Grundsätzlich stehe für ihn eine stetige Weiterentwicklung des Teams aber vor Platzierungen. Zudem landete man mit lediglich 3 Punkten hinter dem Dauerkonkurrenten DHFK Leipzig. Die Play-Offs waren somit jederzeit in greifbarer Nähe. 

Doch was bleibt, nachdem man vor 4 Jahren bereits eine Saison in der 1. Floorball Bundesliga bestritt und sich zuletzt mit dem 3. Platz in der 2. Liga begnügen musste? Zum einen bleiben die Saalebiber mit dem Wiederaufstieg des TV Schriesheim in die 1.Bundesliga und das Ausbleiben eines Absteigers aus der 1. in die 2.Liga Süd/Ost von einem starken Konkurrenten um die Playoffs für die im September gestartete Saison verschont. Zum anderen weist die Kaderplanung unverkennbar auf eine Verjüngerungskur bei den Saalestädtern hin. Allein 6 Spieler sind 18 Jahre oder jünger. Gemeinsam spielten sie in der vergangenen Saison für die 2.Herrenmannschaft in der Regionalliga und für das U17 Team um die deutsche Meisterschaft. Außerdem waren 5 von ihnen noch in der Landesauswahl der U17 aktiv. Janosch Fuchs und Laurence Kubusch schafften nun sogar den Sprung von der U17-Nationalmannschaft in den Kader der U19-Nati. 

Nun möchte man die Früchte guter Jugendarbeit ernten, sind sich die Verantwortlichen des Vereins einig. “Technisch sind die Jungs jetzt schon verdammt stark. Noch bestehende körperliche Defizite können mit dem richtigen Stellungsspiel und Cleverness aufgewogen werden”, erklärt Trainer Steve Seidlitz. 

Auf dem Papier steht folglich ein gut ausbalanciertes Team aus erfahrenen Spielern und Jugendspielern, dass unabhängig vom Tabellenplatz den Zuschauern in der anstehenden Saison viel Spaß bereiten könnte. 

Im ersten Punktspiel musste man sich auswärts leider noch den Igels Dresden 3:7 geschlagen geben. Im anstehenden Heimspiel gegen SCS Berlin jedoch sollen im heimischen Biberbau 3 Punkte her. 

Vermerk: Das erste Heimspiel ist am 28.09 (Samstag) gegen SCS Berlin, 18:30 Uhr, in der Universitätssporthalle (“Biberbau”), Selkestraße 7.

Gut, dann spielen wir halt Playoffs…

– geschrieben von Gunnar Sauer –

Wider Erwarten sendete Wernigerode unserer U13 das Playoff-Ticket, nachdem sie Landsberg zurück ins Felsenbad schickten und die Biber damit auf dem vierten Ligaplatz verweilten und somit nach Leipzig fahren durften. Dass sich dies bezahlbar machen sollte, ahnte zum frühen Playoff-Morgen wohl noch keiner.

Satte 151 Tore hatte der kommende Gegner MFBC Grimma auf sein Konto während der Saison geladen. Einer Tordifferenz von 101 Toren des Tabellenersten aus Staffel 1 zollte man den gebührenden Respekt, machte aber gleichzeitig auch neugierig auf den Favoriten von der Mulde.

Dann ging es aber auch schon furios los im ersten Spiel. Nicht nur die Gäste kamen gefährlich oft vor das Tor, sondern auch die Biber erspielten sich überraschenderweise Chance um Chance. Mit dem nötigen Druck startete dann aber Grimma in der fünften Minute und überwand Goalie Ben Ole zum ersten Mal. Der flitzende Moritz hatte sich zuvor schon am gegnerischen Torwart warmgeschossen und verwandelte schließlich zum verdienten Ausgleich, ehe er kurz danach weit über die Bande flog (natürlich mit Gegnerkontakt) und so eine Überzahl für die Biber produzierte. Im Powerplay ließ man den Gegner schön laufen und als die Sachsen dann wieder vollzählig waren, hatten sie keine Kraft mehr, dem schönen Bogen von Moritz zu folgen. Führung? Ja?! Geil!!!

Vor der Pause spielte man den Gegner förmlich an die Wand, Jette und Jastin ließen das Tornetz noch zweimal zappeln. Einen Halbzeitstand von 4-1 aus Bibersicht musste man zunächst einmal realisieren und versuchte an die Halbfinalträume zu erinnern. Jetzt hatte auch der letzte Morgenmuffel Bock auf das Spiel, egal ob Tribüne, Coaching-Zone oder Spielfeld.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte Grimma seine Klasse. Innerhalb von vier Spielminuten egalisierten sie den Vorsprung zum 4-4. Moritz zockte dann nochmal eiskalt den Ball ins Tor. Danach sah man aber vergebene Chancen auf beiden Seiten des Spielfeldes.
Dem 5-5 der Gäste folgte eine Auszeit durch Grimma. Die Powerreihe der Gäste lief unsere Jungbiber schwindelig und netzte zum 5-6 ein. Sollten die Träume jetzt doch platzen? „Nein“, entschied sich Leon trocken und machte gegen die jetzt platten Sachsen den 6-6 Ausgleich. Hatte man selber viel geopfert, um den Ausgleich zu erzwingen, schaffte es bei einem letzten Angriff der Gäste Jastin schon nicht mehr zurück. Die müden Grimmaer spielten aber einmal zu viel und so stand Leon goldrichtig für einen Fehlpass der Gäste vom MFBC. Der lange Pass auf den noch vorne stehenden Jastin sorgte schon für Gänsehaut bei den Biberfans, als dieser dann noch den Torwart drei Sekunden vor dem Spielende umkurvte und den Ball ins Tor drosch war es vorbei. Freude, Tränen und Jubelschrei mischten sich in den Abpfiff des Spiels und der besten Saisonleistung auf den Punkt geliefert. Alles, was jetzt noch kommen sollte, war nur das Sahnehäubchen für das kämpferischste und läuferisch intensivste Spiel, das dieses Team je gespielt haben sollte.

Alle Teams der zweiten Staffel setzten sich in ihrem ersten Spiel gegen den anderen Gegner durch, wodurch sich Partien gegen alte Bekannte ergeben sollten. Im Halbfinale traf man auf die starken Dessauer. Gegen satte vier Reihen war ein Weiterkommen nahezu unmöglich, da man selber leider nur mit zwei Reihen spielen konnte. Schnell herausgespielte Tore der Dessauer ließen den Bibern wenig Chance und außer den beiden Toren von Leon und einem Tor von Emma, hatte dieses Spiel wenige Highlights für unsere U13. Dazu zählte aber definitiv Johannes aberkanntes Tor. Nachdem er sich den Ball zweimal auf der Kelle zurechtlupfte, verwandelte er Volley aus der Hüfte in die Maschen. Das hatte schon etwas vom Baseball und man staunte nicht schlecht über dieses trickreiche Kunststück. Auch der mittlerweile nachgereiste Niklas sorgte für Stirnrunzeln bei den Dessauern. Nachdem er den Ball irgendwie in Richtung Tor bugsierte, prallte dieser unglücklich an das Kinn eines Dessauer Spielers und fand seinen Weg ins Tor. Regulär und irgendwie auch toll gemacht, danke Niklas für dieses Schmunzeltor.
4-18 Endstand, abhaken und weitermachen im Spiel um Platz 3.

Dort wartete im kleinen Finale der Angstgegner der Saison:
Spielgemeinschaft Markranstädt/ MFBC Leipzig

Vor 112 Zuschauern wollte man den Fluch brechen und endlich dieses Spiel gewinnen. Zweimal hatte man sich während der regulären Saison schon die verdiente Butter vom Brot nehmen lassen. Heute sollte endlich eine Revanche her.

In der ersten Spielzeit sah es auch ganz nach einem besseren Ende, bei diesem tennisartigen Spielverlauf, für die Biber aus. Jastin (2), Jette, Niklas (2) und Leon schraubten die Führung zum 6-4 Pausenstand hoch. Leider sollte der Abstand, trotz massenhafter Chancen, nicht größer werden am heutigen Tage. Die Reserven waren im zweiten Durchgang dann aber nach der Hälfte aufgebraucht. Jette (2) und Leon (2) trafen noch zum 10-8 Zwischenstand, mehr Tore konnten die Biber aber nicht beisteuern. Die SG aus Sachsen traf noch vier weitere Male und sorgte natürlich für hängende Gesichter bei allen Bibern. Wieder hatte es nicht gereicht, die tolle Leistung zu Ende zu bringen. Andererseits kann man allen Spielern des Teams den größten Respekt entgegenbringen. Mit zwei Blöcken die gesamten Playoffs zu spielen und sich aufzuopfern, war keine einfache Aufgabe und deshalb ist die Freude über einen guten vierten Platz im Nachhinein umso größer. In einer doch recht durchwachsenen Saison durfte man die Kinder im letzten Abschnitt zur Höchstform auflaufen sehen und sieht die Entwicklung jedes einzelnen Spielers sehr positiv. Ein großer Dank richtet sich an alle Unterstützer des Teams, mitreisende Eltern, aufbauende Co-Trainer, gut gelaunte Maskottchen, Livetickerer und den Spielern selber für ihren unermüdlichen Einsatz im Training. Danke, danke, danke!

Für die U13 Biber steht jetzt nur noch der teaminterne Saisonabschluss an. Mal sehen, was sich unsere Kreativköpfe um Kapitäne Jastin und Jette dieses Jahr Verrücktes ausdenken. Wir sehen uns.

Für die Saalebiber spielten: Ben Ole Bornhake (G) (0 Tore/ 0 Vorlagen), Timon Sell (G) (0/0), Jette Fallei (C) (4/2), Jastin Hasanay (C) (4/2), Moritz Hunger (3/1), Leon Knofe (6/1), Niklas Musketa (2/1), Emma Zimmermann (1/4), Johannes Meinhardt (0/2), Emil Pliske (0/0).